Sonntag, 14. November 2010

Von Ölüdeniz nach Kusadasi





Bilder zu klein? --> Hier gehts zur Vollbild-Diashow

Unsere Reise entlang der westlichen Mittelmeerküste verlief relativ unspektakulär, aber gemütlich. Die großen Sehenswürdigkeiten gibt es hier zwar nicht, aber wir tingelten gemütlich von Ortschaft zu Ortschaft und genossen die inzwischen menschenleeren Strände und die ruhigen Campingplätze, die wir meist für uns allein hatten.
In Ölüdeniz schauten wir kurz am „schönsten Strand der Türkei“ vorbei. Der weiße Sandstrand, der in einer schönen, ruhigen Bucht liegt ist in der Hochsaison maßlos überfüllt (was ihn dann gleich viel weniger schön macht), war aber jetzt halbwegs ruhig. Leider verzog sich das Wetter am Tag unserer Ankunft und wir konnten dort nicht einmal baden gehen. Im Internet hatten wir gelesen, dass sich das Wetter weiter verschlechtern würde, weshalb wir uns einen gemütlichen, kleinen Campingplatz suchten, wo wir das Sauwetter in aller Ruhe aussitzen konnten. Nach 2 Tagen war der Spuk aber vorüber und es konnte weitergehen. Aber auch wenn dass Wetter tagsüber wieder traumhaft schön war, so merkte man schon den Herbst hereinkriechen – nachts kühlte es nun schon relativ rapide ab. Uns sonnenverwöhnten Gemütern können 14 Grad Tiefsttemperatur schon ziemlich zusetzen... An einem Campingplatz adoptierten wir sogar einen Kater, der bei uns im Zelt übernachten durfte – Zum einen, weil der arme Kerl in der Eiseskälte nicht alleine draußen frieren kann und zum anderen, weil so eine lebendige Wärmeflasche das Zelt zusätzlich aufheizt. Wie wir mit der Kälte zurechtkommen sollen, wenn wir dann von Istanbul heimgehen, kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen, aber man soll sich ja an alles gewöhnen können...
In Milas und Kuşadasi hatten wir dann das Glück an den großen Markttagen durch die Stadt zu kommen. Stundenlang wühlten wir uns dort durchs Gedränge auf der Jagd nach Schnäppchen und Notwendigkeiten. Von der neuen Trainingshose bis zur Weinblattrouladenmaschine haben wir jetzt alles! Aber Kuşadasi gefiel uns nicht nur wegen dem Markt – Wir fanden einen netten Campingplatz direkt im Zentrum, es gibt eine nette Strandpromenade und im Hafen kann man am Abend super Tintenfische angeln. Was will man mehr?

Keine Kommentare: